Das Lehrer-Ausbildungsprogramm

Das vom Schule für Alexander-Technik  Berlin angebotene Lehrerausbildungsprogramm ist eine international anerkannte Ausbildung, die die von der ATVD und den internationalen angeschlossenen Gesellschaften (Affiliated Societies) der Alexander-Technik festgelegten Richtlinien erfüllt. Jede*r Absolvent*in erhält ein Qualifikationszertifikat, das ihn/ihr berechtigt, den Berufstitel „Lehrer*in der F.M. Alexander-Technik“ zu führen und ein Mitglied einer der angeschlossenen Gesellschaften in der ganzen Welt zu werden.

Die Ausbildung umfasst 1600 Stunden über einen Zeitraum von 3, alternativ 3 ½ Jahren. Der Einstieg in die Ausbildung ist zu jeder Zeit möglich. Der Unterricht findet von Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:30 Uhr in der Arndtstraße 21, 10965 Berlin, Deutschland statt. Die Ausbildung folgt eine dreisemestrige Struktur mit etwa 29 Wochen pro Jahr. Die genauen Semesterdaten finden Sie hier.

Die Lehrerausbildung bietet eine einzigartige Gelegenheit für eine bereichernde persönliche Entwicklung, während gleichzeitig die beruflichen Fähigkeiten erworben werden, die für den Alexander-Technik-Lehrer wichtig sind. Mindestens 80% des Kurses besteht aus praktischer Arbeit. Die Studierenden werden ermutigt, die Prinzipien der Alexander-Technik in praktischen Alltagsaktivitäten wie Sitzen, Stehen, einfachen Bewegungen und Interaktionen zu erforschen und anzuwenden, wobei sie allmählich ein tiefes Verständnis der der Technik zugrunde liegenden Prinzipien erlangen: Hemmung und Lenkung, die Einheit von Geist und Körper, fehlerhafte Sinneswahrnehmung und ihre Rolle in der Interaktion, die primäre Kontrolle des menschlichen Organismus, bewusste konstruktive Führung und Kontrolle, Koordination und Kommunikation, Tun und Nichttun und die Kraft der Gewohnheit. Ein Großteil der Zeit ist der kontinuierlichen Steigerung der eigenen Sinneswahrnehmung in der Erfahrung und Praxis der praktischen Arbeit gewidmet. Besonderes Augenmerk wird auf die Entwicklung und Verfeinerung der Sensibilität und Flexibilität gelegt, die in der praktischen Kommunikation erforderlich sind – ein Markenzeichen der Alexander-Technik – und auf die Anpassung der verbalen Fähigkeiten, die diese unterstützen.

Eine tägliche gemeinsame Teepause von etwas mehr als einer halben Stunde gibt uns die Möglichkeit, Fragen zu besprechen, die während der praktischen Arbeit auftauchen, oder sich intensiver mit dem theoretischen Verständnis der Technik zu befassen. Eineinhalb Stunden pro Woche sind dem Studium der Texte der 4 Bücher Alexanders gewidmet.

Die Schüler lernen, in allen Situationen zu unterrichten, in einfachen Alltagssituationen wie Sitzen, Stehen, Gehen, Liegen usw., aber auch bei speziellen Aktivitäten wie dem Spielen eines Instruments, Singen, Proben für eine Rolle oder einfach Brotschneiden. Das Programm erforscht auch die verschiedenen traditionellen Verfahren, die in der Alexander-Technik-Lehre verwurzelt sind, wie z.B. „Hände auf der Stuhllehne“, „das geflüsterte A“, „die Position des mechanischen Vorteils“, „der Ausfallschritt“, „der Einsatz der Wand“.

Ein grundlegendes, praktisches Verständnis von Anatomie, Psychologie und Pathologie, das das Verständnis der Auszubildenden dafür fördert, wie wir uns selbst gebrauchen, ist ebenfalls Teil des Lehrplans. Gastdozenten oder Mitglieder des Lehrkörpers mit Fachkenntnissen in diesen Bereichen werden eingeladen, Workshops und Seminare zu geben.

Jeden Sommer fährt der Lehrerausbildungskurs zu seinem jährlichen viertägigen Intensivkurs in eine große ländliche Residenz außerhalb von Berlin. An diesem Treffen nehmen auch andere Schulen und erfahrene Lehrer aus verschiedenen Städten in und um Europa teil. Traditionell kommen zu diesem Treffen etwa 80 bis 90 Personen mit unterschiedlichen Interessen und Erfahrungsgraden in der Arbeit und es ist der inspirierende Höhepunkt des Jahres.

Im letzten Studienjahr werden die fortgeschrittenen Studenten ermutigt, ihre ersten „Schüler“ zu finden und mit Mitgliedern der Öffentlichkeit unter Aufsicht zu arbeiten. Im dritten Jahr entwickeln die Studenten allmählich eine Kompetenz in der Vermittlung der Alexander-Technik, die sie zu einem vollständigen Abschluss und ins Berufsleben führt.