Veränderung bedarf eines fortgesetzten Handelns gegen die (eigene) Lebensgewohnheit.

Du kannst nicht etwas tun, was du nicht verstehst, solange du dich daran hälst, das zu tun, was du verstehst.

Endlich sehe ich ein, dass ich, wenn ich nicht atme, atme.

Du kannst nicht durch Koordinierung deiner selbst den Gang der Natur ändern.

Jeder sagt uns ständig, was wir tun sollen, und lässt uns dabei weiterhin das tun, was wir nicht tun sollten.

Was immer jemand in seiner Vergangenheit getan hat, steht in Übereinstimmung mit der ihm gewohnten Geistesrichtung, und der Glaube an diese hindert ihn daran, sie einzutauschen gegen eine neue Ausrichtung, die man ihm zu geben versucht.

Einmal angenommen, du wärst in der Lage, durch magische Kräfte aus einem Dieb einen anderen Menschen zu machen – es würde nichts nutzen. Denn der Mann verfügte nicht über die Erfahrung, einer Versuchung zu widerstehen (nämlich der Erfahrung, auf bestimmte Reize richtig oder falsch zu reagieren, und nach einer falschen Reaktion 99 Mal richtig zu reagieren). Genau diese Erfahrung aber muss ein Dieb machen, damit er sich ändern kann.

Ihr seid hier nicht, um Übungen zu machen oder um zu lernen, etwas richtig zu machen. Ihr seid hier, um in der Lage zu sein, einem Impuls zu widerstehen, der euch ständig irreführt, und zu lernen, mit ihm umzugehen.

Die alte Vorstellung, es richtig machen zu wollen, begleitet uns noch immer – trotz der Tatsache, dass sich die Umstände geändert haben, und unser richtig falsch ist.

Alles, was ich dir zu geben versuche, ist eine neue Erfahrung.